1 Tasche x 4

Der Umzug ist geschafft, 120 Kartons haben mein Mann und ich in wenigen Tagen ausgepackt und gleich versorgt, alles ist fertig, das neue Zuhause ist wohnlich und sehr angenehm. Und nun kehrt der Alltag wieder ein. Gut so. Im Dezember 2014 habe ich noch in Rottweil eine Tasche genäht, die in sich 4 unterschiedliche Tragemöglichkeiten birgt. Diese möchte ich nun endlich gerne hier im BERNINA Blog zeigen. Sie ist ein etwas grösseres Modell geworden, da ich die Taschenaussenseiten mit dem Shapedesigner der BERNINA 880 gestaltet und bewusst schöne grosse Mandalas gestickt habe. tascheoffen2

Als Allwettertasche wurde die Tasche aus Kork genäht. Selbstverständlich kann hier auch Stoff, Leder, Wachstuch oder auch coole LKW Plane genommen werden. Hierzu schnitt ich in 2 Farben folgendermassen zu: Pro Farbe 2 Zuschnitte 60cm x 40cm + 2 Zuschnitte 12cm x 40cm + in einer Farbe 4 kleine Rechtecke 12cm x 3cm. Schulterriemen nach Bedarf in Länge und Breite zuschneiden. Grundsätzlich werden 2 gleiche Aussentaschen genäht, wovon sich letztendlich immer eine im Tascheninneren befindet. Hierzu steppe ich an die untere Kante des grossen Zuschnitts den Taschenboden an. Da Kork, Leder, Wachstuch und auch LWK Plane nicht mit der Nadel fixiert werden soll, bediene ich mich mit diesen äusserst nützlichen Clips von Clover. zuschnitt2 zuschnitt1

Anschliessend nähe ich den Taschenboden mit 1cm Nahtzugabe an. bodennaehen1

Der angenähte Taschenboden wird inkl. Nahtzugabe nach oben geschlagen und nun schmalkantig abgesteppt, es hat nicht nur halttechnischen, sondern auch gestalterischen Zweck. Dazu verwende ich den Geradstichfuss mit Gleitsohle #53. bodennaht1

bodennaht2 bodennaht3

Nun fertige ich die Aufhängungen für die D-Ringe, in die die Karabinerhaken des Schulterriemens eingehängt werden sollen. aufhaenger1

Die Zuschnitte hinterbügle ich mit Vliesofix, ziehe die zweite Papierschicht des Bügelvlieses ab, lege jeweils einen D-Ring auf die Mitte jedes Zuschnittes, klappe den schmalen Streifen passgenau zusammen und bügle unter Backpapier beide Seiten zusammen, so dass der eingelegte D-Ring schon einmal fixiert ist. Anschliessend nähe ich die D-Ringe knappkantig ab. Wenn ich ein bestimmtes Garnmuster auf den Aufhängungen haben möchte, werden diese vor dem Bebügeln mit Vliesofix entsprechend genäht oder bestickt.

aufhaenger2

Die Aufhängungen inkl. D-Ring werden nun in die Taschenaussenseiten eingenäht. Taschenaussenseiten rechts auf rechts aufeinanderlegen und die Aufhängungen unter das obere Drittel fixieren und einnähen. Ggf muss hier eine stärkere Nähnadel gewählt werden. aufhaenger3

Taschenaussenseiten beidseitig an den Längskanten schliessen, Nahtenden gut sichern und Bodenecken abnähen und den Überschuss der Ecke abschneiden, bei Stoff die Nahtkante mit Zickzack versäubern.

bodenecken1

 

Tasche wenden. Nun ist die erste Aussentasche fertig -

tasche1

tasche1.1

die zweite Tasche wird identisch gearbeitet.

beideseitig

Zum Ineinanderschieben der Taschen wird vorab eine der beiden Taschenkörper auf links gedreht. Dann wird der längenverstellbare Schulterriemen gefertigt. Hierzu verweise ich gerne auf folgenden Bericht: http://blog.bernina.com/de/2014/02/darf-ich-vorstellen-springbock/   schulterriemen1 schulterriemen2

So schauen nun die ineinandergeschobenen Teile aus, mit eingehängtem Schulterriemen: ineinandergeschoben

Die Randlösung für die obere Taschenkante folgte dann erst ein paar Tage später - ich nahm beide Taschen wieder auseinander, kürzte die himbeerfarbige um 1,5 cm in der Höhe, schob sie dann wieder in die schwarze Tasche ein und schlug den nun überstehenden schwarzen Korkrand zweimal um und steppte ihn rumherum fest. Wie man es bei einer Bindinglösung beim Quilt auch schonmal macht. Fertig ist die Tasche. Und getragen werden kann sie einmal so: tascheklappe1

und einmal so:

schwarztasche2 tascheoffen2

und einmal so:

 

schwarztasche1

und dann noch einmal so:

tascheliegendschwarz

So, nun gehts wieder mit Vollgas weiter, viele Kurse und Reisen stehen in der Vorbereitung, dazu die Arbeit an einer neuen Ausstellung, aber in meinem neuen Arbeitszimmer geht es mir leicht von der Hand. Licht und Raum und Wärme sind Quell zur Kreativität. werkraum1 werkraum3 werkraum2

Viel Spass beim Nacharbeiten dieser Tasche wünsche ich allen taschenbegeisterten Lesern und Leserinnen. Jutta Hellbach