Besondere Weihnachtskarte für besondere Menschen

Weihnachtskarten gibt es derzeit wieder in Hülle und Fülle zu kaufen. Die Motivwahl bietet unzähliges, doch kann man für besondere Menschen mit viel Liebe auch ganz besondere Karten selbst herstellen. Eine gute Basis zur Karte ist die Vlieseline ® S80 von Freudenberg, eine feste, nähbare Einlage, die es als fertig zugeschnittene Karten in einer kleine Packung gibt. Des weiteren benötige ich ein wenig Lutradur (Spinnvlies), ein Thermofaxsieb mit Weihnachtsmotiven, Acrylfarbe in schwarz, weiss und silber, Metallicnähgarn von Amann-Mettler, eine BERNINA Nähmaschine, eine Fadenschere und eventuell einen Lötkolben und zu guter Letzt einen Heissluftfön. Achja, und ein DIN 4 Bogen Fotokarton. Zuerst drucke ich mit dem Thermofaxsieb ein paar Weihnachtskugeln auf das Lutradur.

Hier sieht man, wie filigran das Gewebe des Spinnvlieses ist. Ich schätze dieses Material sehr, da es so vielfältig einsetzbar und wandelbar ist.

Anschliessend bedrucke ich die fertig zugeschnittene S80 Karte mit silberner Acrylfarbe. Hierzu lege ich das Sieb mal über die Kante und lasse nur Bruchstücke des Motives im Druck, das gibt ein lockeres Bild. Ebenfalls füge ich einen Teil der zweiten Weihnachtskugel mit Textmotiv hinzu. Der Text zeigt den Weihnachtsgruss in vielen Landessprachen.

Doch fehlt mir noch etwas bestimmtes, es ist mir noch zu klassisch und ein Hauch von schwarzem Druck kommt noch zu den feinen silbernen Ranken hinzu.

So, die Basis der Karte ist bereits fertig und kann trocknen. Nun quilte ich mit silbernem Metallicgarn von Amann-Mettler das feste Vlies. Es geht mit der BERNINA 580 vollkommen unproblematisch. Den Untertransport habe ich versenkt und den offenen Freihandstickfuss #24 montiert. Ohne die Fadenspannung zu regulieren quiltet die Maschine das Metallicgarn perfekt. Ich betone lediglich im Quilting die feinen gedruckten Ranken, es soll nur als ein Hauch zu erkennen sein.

Danach lege ich das zugeschnittene und zwischenzeitlich ebenfalls getrocknete bedruckte Lutradur auf die Karte, bestimme die richtige Postition und quilte es nun ebenfalls fest.

Hier ist wichtig, dass man die Aussenkonturen komplett nachfährt und ebenfalls einen Teil der Ranken befestigt. Die Fadenspannung habe ich so eingestellt, dass der helle Unterfaden sich im Stichbild zeigt.

Als nächstes schneidet man entweder mit dem speziellen, für die textile Kunst geeigneten Lötkolben das Lutradur kantengenau zurück - allerdings geht das ebenfalls sehr gut mit einer kleinen Fadenschere.

Dann wird sehr vorsichtig und mit grösstmöglichem Abstand das Lutradur auf der Karte mit dem Heissluftfön bearbeitet. Das S80 ist sehr hitzeempfindlich und darf daher nicht zu lange den hohen Temperaturen des Föns ausgesetzt sein. Anschliessend wird der Fotokarton gefaltet, bekommt einen kleinen Druck mit weisser Acrylfarbe in einer Ecke, damit der Bezug zur Karte stimmt. Die fertige Textilkarte habe ich mit doppelseitigem Klebeband auf dem Fotokarton montiert.

Das Thermofaxsieb ist bis Ende Dezember bei mir als Sonderaktion erhältlich. Anfragen bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Einen kleinen Rakel gibt es gratis dazu. Viele Grüße, Jutta Hellbach